Wählen gehen!

29.02.2016

Leute! Geht wählen!!!

Am Sonntag, den 13. März 2016 wird der Landtag in Baden-Württemberg neu gewählt. Einen Termin, den man nicht verpassen sollte. Nein! Es ist sogar die Pflicht, eines jeden Bürgers, der wahlberechtigt ist, seine Stimme an diesem Tag abzugeben und somit zu vermeiden, dass andere, die wählen gehen, ein höheres Stimmrecht haben, als wenn man seine Stimme verschenkt.

Hierzu eine einfache Rechnung: wenn 10 Personen wahlberechtigt sind, aber nur 4 davon wählen gehen und davon wiederum 2 davon die gleiche Partei wählen, so erhält diese Partei 50 % der Mandate. Würden hingegen alle 10 Wahlberechtigten wählen gehen und hier auch nur 2 Menschen die besagte Partei wählen, so hätte diese nur noch 20 % der Mandate und somit nicht einmal mehr die Hälfte des Stimmrechtes, wie im vorhergehenden Beispiel. 

Jeder, der nicht wählen geht, verschenkt somit seine Stimme und gleichzeitig auch sein Recht, sich über die aktuelle Politik zu echauffieren. Mit anderen Worten:

Wer nicht wählen geht, darf auch nicht meckern!

Neben den Parteien, die sich schon jahrelang zur Wahl anbieten, wie CDU, SPD, FDP, Grüne und Linke, gibt es auch jede Menge neue Parteien und Kandidaten, die bisher noch nicht beachtet wurden. Manche davon sind interessant, andere skurril. So kann man auf dem Wahlzettel folgende Parteien finden: Alternative für Deutschland, Allianz für Fortschritt und Aufbruch, Allianz für Menschenrechte, Tier-und Naturschutz, Arminus- Bund des deutschen Volkes, Bündnis C – Christen für Deutschland, Bürgerrechtbewegung Solidarität, Deutsche Kommunistische Partei, Die Einheit, Die Rechte, Freie Wähler, Menschliche Welt für das Wohl und Glücklichsein aller, Nationaldemokratische Partei Deutschlands, Ökologisch – Demokratische Partei, Die Partei, Pirtatenpartei, Republikaner und Partei Mensch Umwelt Tierschutz. Jede Menge Auswahl! Und wer sich ein wenig durch die Programme der einzelnen Parteien durchliest, kann dies manchmal kopfschüttelnd und manchmal schmunzelnd tun. Am Ende sollte man dann die Partei gefunden haben, die einem am meisten zusagt. Dieser Partei sollte man dann auch wählen. Denn wie bereits erwähnt, wer nicht wählen geht, verschenkt seine Stimme. Und dann wird womöglich jemand gewählt, den man auf keinen Fall im Landtag sehen wollte. 

Jedoch sollte man bei der Wahl seiner Stimme sehr sorgfältig sein und nicht den aktuell getätigten Wahlversprechen, die immer sehr großzügig ausfallen, Glauben schenken. Vielmehr ist es ratsam, sich nicht nur auf die gängigen Medien zu verlassen, sondern seine Informationen auch aus ausländischen Medien zu beziehen. So weicht zum Beispiel die österreichische Berichterstattung um Einiges von der Deutschen ab. Auch im englischsprachigen Raum wird in Teilen anders informiert, wie es von den regionalen Berichterstattern getan wird. Die sichersten Quellen sind meist noch selbst erfahrene Erlebnisse oder Erzählungen von vertrauenswürdigen Freunden. 

Also, liebe Freunde:

macht Eure Augen und Ohren auf. Seht, was passiert und denkt mit Eurem eigenen Gehirn, ohne sich vorsagen zu lassen, was Ihr zu tun habt und was nicht. Macht Euch ein eigenes Bild, fragt nach und googelt. Ihr werdet überrascht sein, was um Euch herum passiet, wenn Ihr das alles mit offenen und unvoreingenommenen Augen betrachtet. Und dann stimmt für das, was für Euch richtig ist.

 

Nach oben