coolest Homepage in the Web-Jungle !

:: KSC 2008 / 2009

 Das war´s!

29 Punkte in 34 Spielenreichen eben nicht! Nur ein Sieg mehr und wir hätten den rettenden 15. Platz erreicht. Und nur einen läppischen Punkt mehr und wir wären wenigstens in die Relegation gekommen. Es war schon lange nicht mehr so einfach in der ersten Fußballbundesliga zu bleiben.

Nun droht der KSC auseinanderzufallen. Wichtige Leistungsträger verlassen den Verein. Maik Franz zum Beispiel wechselt nach Frankfurt und erklärt auf seiner Homepage: "...in den drei Jahren, die ich im Wildpark war, hat sich wenig entwickelt. Schon damals wurde von einem neuen Stadion geredet, wurde von dringend nötigen, weit reichenden Verbesserungen in Sachen Trainingsmöglichkeiten gesprochen. Und der Ist - Zustand? Es gibt kein neues Stadion und die Trainingsbedingungen haben sich auch nicht wesentlich verbessert. Geändert hat sich also fast nichts...."

Hier die aktuelle Transferlage (stand 21.07.09):

 

neu / bleibt beim KSC: Zukunft ungeswiss: wird den KSC verlassen:
Kornetzky Miller Franz (nach Frankfurt)
Buck Drpic Sebastian (nach Rostock)
Langkamp, M. (von Athen)   Celozzi (zum VfB)
Langkamp, S.   Eichner (nach $$-City)
Krebs (von Hannover)   Stoll (nach Aarau)
Mutzel   Görlitz (zurück nach Bayern)
Engelhardt   Carnell (nach Rostock)
Chrisantus (vom HSV)   Federico (zurück zum BVB)
Nicht (von Aachen)   Kapllani (nach Augsburg)
Aduobe   Freis (nach Köln)
Schäfer (von Osnabrück)   Saglik (zurück zu den Wölfen)
Demirtas (von Mainz 05)   Unger (nach Aachen)
Iashvili   Kennedy (nach Japan)
Fink (von Unterhaching)   da Silva (nach Basel)
Tarvarjärvi (von Neuchatel)    
Timm    
Stindl    
Staffeldt    
Porcello    

 


 

 

34. Bundesligaspieltag

DAS ENDSPIEL!!!

Samstag, 23. Mai 2009     15:30 Uhr

    :  

4 : 0

Mit einer tollen Leistung verabschiedet sich der KSC aus der ersten Liga.

 

16 Energie Cottbus   34   8 6 20   30:57 -27   30
17 Karlsruher SC   34   8 5 21   30:54 -24   29
18 Arminia Bielefeld   34   4 16 14   29:56 -27   28

Ein Punkt fehlt zum rettenden Relegationsplatz.

Trauriger Höhepunkt der Begegnung: als die Ultras  "Dohmen raus" fordern, wird dies von den restlichen Fans nicht aktzeptiert und ein doppelt so lautes "Ultras raus" hallt durchs Stadion. Die "Beziehung" zwischen den Ultras und den unorganisierten Fans ist wohl durch diese Aktion entgültig zerrüttet und es bedarf einiger Arbeit, diese wieder zu kitten.

Weitere Infos zu diesem Thema findet ihr hier:

    Die Fans in der Krise

---------------------------------------------

Nutzt der KSC seine letzte - wenn auch minimale - Chance zum Klassenerhalt?

Wetter? Gegner? Schiri? - Ist alles total egal!

Ich möchte eine offensive Mannschaft sehen, die alles gibt und dieses Spiel gewinnt.

Aufstellung bitte wie letztes Spiel mit Aduobe und Iashvili - ohne da Silva und Federico.

 

15
Borussia Moenchengladbach
33
38:61
-23
30
             
16
Arminia Bielefeld
33
27:54
-27
27
             
17
FC Energie Cottbus
33
27:57
-30
27
18
Karlsruher SC
33
26:54
-28
26

 

  


 

33. Bundesligaspieltag

    :    

Samstag, 16. Mai 2009      15:30 Uhr

1 : 3

Unglaublich!!! Der KSC gewinnt dieses Spiel und lässt die Fans bis zum letzten Spieltag auf den Klassenerhalt hoffen!

Nur noch ein Punkt Abstand auf einen Relegationsplatz, denn die Mitstreiter um den Verbleib in der ersten Liga haben alle eine deftige Niederlage einstecken müssen.

 


 

32. Bundesligaspieltag

     :   

Dienstag, 12. Mai 2009       20 Uhr

2 : 3

Eine 2:0 Führung wird gnadenlos vergeigt. Liga 1 ade!

Von den letzten 44 Bundesligaspielen hat der KSC gerade mal 7  gewonnen!! Trotzdem gibt es immer noch Leute, die es nicht verstehen können, wenn man den Trainer in Frage stellt. Daher habe ich an diese Leute ein paar Fragen:

  • wenn ein Ede Becker sagt, er sei nicht für die Motivation der Spieler verantwortlich, da diese so viel Geld verdienen, dass sie motiviert genug sein müssen, disqualifiziert ihn diese Aussage nicht?
  • warum wurde ein Iashvilli wochenlang auf die Bank verbannt, wo er doch zuvor immer wieder wichtige Akzente in den Spielen setzte?
  • warum bekommt ein Federico schon zu Beginn eine Stammplatzgarantie? Ist es nicht die logische Konsequenz, dass dieser Spieler schon vom ersten Spiel an "satt" ist?
  • Maik Franz ist der meistgefoulte Spieler der Liga und war, nachdem er mal wieder gefoult wurde, so schwer verletzt, dass er monatelang nicht spielen konnte. Die Presse macht ihn aber im Vorfeld zum Sündenbock der Liga. Warum wird dieser Spieler nicht von seinem Trainer verteidigt?
  • schon mal eine KSC-Traingseinheit angeschaut? Wie hier trainiert wird, so spielt die Mannschaft auch: 2.-Liga-Niveau. Neulich habe ich im DSF Trainingseinheiten anderer Erstligisten gesehen. Zwischen deren Arbeit und der des KSC liegen Welten. Warum?
  • warum hält man an einem Trainer fest, der selbst zugibt, mit seinen Möglichkeiten am Ende zu sein? Denn genau das tut er mit der Aussage, er wüsse so langsam selbst nicht mehr, was er noch tun solle.
  • aus welchem Grund sind alle Spielzüge des KSC schon im Vorfeld zu durchschauen?
  • Warum sind die Gegner immer optimal auf den KSC eingestellt, der KSC aber nicht auf den Gegner?
  • wann haben wir zuletzt aus einer Standardsituation ein Tor geschossen? Warum kommen keine Ecken an?

Wer mir all diese Fragen beantworten kann, hat das Recht, mir meine "Becker raus"- Einstellung anzukreiden. Allen anderen muss ich leider sagen, dass man hier wohl eher von etwas träumt, was nicht möglich ist, nämlich Erfolg mit diesem Trainer.

Ohne Wenn und Aber. Ede ist ein sehr toller Mensch, er hat viel für den KSC getan. Aber hier geht es ausschließlich um den Verein und dessen Erfolg. Einen Erfolg, den wir seit langer Zeit nicht mehr haben.

 

----------

Ich habe die Schnauze voll!!! Wir steigen ab und die Loser der Liga werden noch beklatscht. Ede hat viel für den KSC getan - ohne Wenn und Aber.

Doch jetzt müssen endlich mal Zeichen gesetzt werden. Unverständliche Auswechslungen, Aussagen, nach denen ein Trainer nicht zur Motivation der Spieler verantwortlich ist und Trainingseinheiten, die einfach nur noch lachhaft sind, bewegen mich dazu, ihn in Frage zu stellen. Kein anderer Verein im Profifußball würde dermaßen lange an einem solch erfolglosen Trainer fest hatlen.

 


 

31. Bundesligaspieltag

Samstag, 9. Mai 2009      15:30 Uhr

    :   

4 : 0

Erstligauntauglichkeit bewiesen!

Beim nächsten Spiel am kommenden Dienstag kann der Abstieg perfekt gemacht werden.

 

 

14

(14)

VfL Bochum

31

6

10

15

35:51

-16

28

 

15

(16)

Arminia Bielefeld

31

4

15

12

27:46

-19

27

 

16

(15)

Energie Cottbus

31

7

6

18

27:54

-27

27

Ab-Rel

17

(17)

Borussia Mönchengladbach (N)

30

6

6

18

36:56

-20

24

Ab

18

(18)

Karlsruher SC

31

6

5

20

21:50

-29

23

Ab


 

 

Samstag, 2. Mai 2009     15:30 Uhr

   :   

 0 : 0

Nullnummer vor 27.300 Zuschauern.

Miller: mit einer seiner schlechtesten Leistungen der Saison, gekrönt durch einen Fehler, der nur mit viel Glück nicht zum Gegentor führt. Keine seiner Abstöße kommen bei karlsruher Spielern an, sondern leiten stets gegnerische Konter ein.

Freis: haut ein Luftloch in den Cottbusser Strafraum, dass den KSC-Spielern (und nicht nur denen) die Luft weg bleibt. Ich hatte kurz die Befürchtung, er kugelt sich das Schußbein aus.

DaSilva: 10 Ecken - keine Torchance! Auch alle weiteren Standards von ihm sind lachhaft.

Eichner: gravierende Fehler. Ein Unsicherheitsfaktor hoch 10.

Kennedy: läuft über den Platz wie Stan Laurel und ist stets meterweit von einer torgefährlichen Situation entfernt. Diese Leistung diqualifiziert ihn als Spieler der ersten Fußballbundesliga.

....und so könnte man die ganze Liste weiterführen...

Zum Schiri: Zeitspiel von den Cottbussern viel zu spät geahndet (vor allen Dingen vom Torwart) und dann gerade mal zwei Minuten nachspielen lassen - passt sich dem Spielgeschehen an.

Fazit:

So wird man die erste Liga nicht halten. Wer gegen solch schwache Cottbusser dermaßen wenig raus holt, hat in der Fußballelite nichts verloren. Viele Spieler sind mit dem Kopf schon weit weg vom Klassenerhal, was wohl auch mit der Einstellung des Trainers zusammenhängt.

-------------------------------------

Wetter:

sonnig, 24°C.

Gegner:

Das letzte Spiel konnte Cottbus gegen den Tabellenführer Wolfsburg mit 2:0 gewinnen.  Die "Energie" steht momentan auf dem 15. Tabellenplatz mit 7 Siegen, 5 Unentschieden und 17 Niederlagen.

Statistik:

14 Mal trafen beide Mannschaften in der ersten und zweiten Fußballbundesliga aufeinander. Davon konnte der KSC 5 Spiele gewinnen und 2 Unentschieden erreichen. 7 Mal gewannen die Cottbuser. Der letzte KSC-Sieg gegen die Energie war ein 3:2 am 12.03.1999 im Wildparkstadion (2. Liga).

Schiri:

Guido Winkmann, Dirk Margenberg, Christian Bandurski, Torsten Bauer

 

 

 


 

Schei** auf den Tabellenrang -

blau und weiß ein Leben lang!!!

 

Samstag, 25. April 2009     15:30 Uhr

   :   

 0 : 1

Torschütze mit der Nummer 24: Sebastian Langkamp aus 47 Metern!!!

---

Stadion:

Gespielt wird in der Düsseldorfer LTU-Arena, da das Stadion in Leverkusen für ca. 70 Mio. Euro umgebaut wird.

Wetter:

leicht bewölkt, ca 19°C

Gegner:

Der neunte der Fußballbundesliga hat in seiner momentanen Wirkungsstätte in Düsseldorf noch kein Spiel gewonnen.

Schiedsrichter:

Deniz Aytekin mit seinen Assistenten Thorsten Schiffner und Frank Willenborg. Vierter Offizieller ist Dirk Margenberg.

Statistik:

Von bisher 34 Begegnungen konnte die Bayer-Elf 16 Spiele für sich entscheiden. Es kam zu 13 Remis und der KSC gewann fünf mal.

 

 


 

Bochum 1:0 0:2
Hamburg 1:2 3:2
Köln 0:2 0:0
Stuttgart 1:3 0:2
Wolfsburg 2:1 0:1
Bielefeld 2:1 0:1
Bayern 0:1 0:1
Frankfurt 1:2 0:1
Gladbach 0:1 0:0
Schalke 0:3 0:2
Hoffenheim 1:4 2:2
Leverkusen 3:3 - : -
Cottbus 0:1 - : -
Dortmund 0:1 - : -
Hannover 2:3 - : -
Bremen 1:0 - : -
Berlin 0:4 - : -
 

720 Minuten kein Tor erzielt - Letzter Sieg am 7.2.09

In 27 Spielen erst 18 Tore geschossen und 18 Punkte geholt

5 Siege - 3 Remis - 19 Niederlagen

 


 

 

Samstag, 18. April 2009      15:30 Uhr

     :   

2 : 2

Wir werden den Gegner aus dem Wildpark schießen! Alles andere, als ein Kantersieg, wäre eine Enttäuschung. Unser Trainer wird die Mannschaft motivieren und perfekt einstellen. Mit drei Sturmspitzen werden wir die Möchtegernmeister schwindlig spielen. Unsere Stürmer werden die Zuschauer verzaubern und nach diesem Spiel werden neue Zeiten einkehren....

Na, ja. Man wird ja mal ein Witzle machen dürfen *gg*

 

Wetter:

leichter Regen, 14 - 17°C

Trainingseindrü href="https://www.npage.de/interface/pages/galerie123073.html" title="Bilder vom Training am 15. April 2009">

Gegner:

Die Gegnerische Mannschaft weilt noch nicht lange genug im deutschen Profifußballgeschäft, um darüber eine aussagekräftige Statistik zu präsentieren.

Schiedsrichter:

Thorsten Kinhöfer, Detlef Scheppe, Christian Fischer, Christian Leicher

 Tipp:

Haltet mich für verrückt, aber je näher das Spiel kommt, desto mehr glaube ich daran, dass der KSC am Samstag erfolgreich sein wird. Ich tippe ein knappes 2:1.

 


 

 

Blau-weißes Licht aus, rote Laterne an!!!

 

Samstag, 11. April 2009    15:30 Uhr

   :   

 

2 : 0

Der KSC verliert gegen völlig harmlose Schalker und bereitet sich auf die zweite Liga vor.

--- 

In den letzten 20 Begegnungen haben wir gerade mal neun Punkte geholt! Kein anderer Verein würde dermaßen lange an einem solch erfolglosen Trainer festhalten.

Statistik

Bei den bisherigen 39 Begegnungen konnte der KSC 9 für sich entscheiden. Schalke ging 14 mal als Sieger vom Platz und 16 mal wurden die Punkte geteilt. Die letzte Begegnung in Schalke am 6. Oktober 2007 konnte der KSC mit 2 : 0 für sich entscheiden.

Stadion

Gespielt wird in der 2001 eröffneten Veltins-Arena. Das Stadion fasst 61.482 Zuschauer.

Wetter

leichter Regen, 16°C

Gegner

Der Tabellenachte hat bereits 40 Punkte auf seinem Konto. Die letzte Begegnung in Bielefeld wurde 0 : 2 gewonnen. Im Verein herrscht momentan Unruhe. Auf der Suche nach einem neuen Trainer wird man nicht fündig und auch Oliver Kahn hat das Angebot, die Manager-Aufgabe im Verein zu übernehmen, dankend abgelehnt.

 

 


 

Sonntag, 5. April 2009      17 Uhr

   :  

 0 : 0

29.380 Zuschauer sahen eine schwache Partie mit wenig Tormöglichkeiten.

Am aufregendsten waren die ersten 10 Minuten, in denen die Fans ohne den Support der Ultras mächtig Stimmung im Stadion machten. Als der "organisierte Support" dann nach den zehn Protestminuten gegen Stadionverbote, falsches Management und Polizeiwillkür wieder aufgenommen wurde, verebbte die Stimmung im Stadion zusehend.  

Ich persönlich bin der Ansicht, dass die Mannschaft von Beginn an unterstützt werden soll. Um seinem Unmut gegen Stadionverbote, etc. Luft zu machen, wäre meiner Meinung nach die Halbzeitpause geradezu ideal. Die Mannschaft (bei schlechter Leistung) mit einem Pfeifkonzert verabschieden und dann in der Pause die Kritik verbal und optisch vorbringen. So würden gleichzeitig auch die "unwissenden" und "unorganisierten" informiert und könnten für die Aktionen mehr Verständniss aufbringen.

---

 

Phönix aus der Asche

 

In der Spätantike wurde der Phönix zum Symbol der Unsterblichkeit,

da er die Fähigkeit hatte, sich zu regenerieren, wenn Feinde ihn verwundeten.

Vollständiger Name des KSC:

Karlsruher Sport Club  Mühlburg-Phönix e.V.

 

 Da bei den Verantwortlichen des KSC sowieso nicht über eine Trainerentlassung nachgedacht wird, ist es auch kontraproduktiv hier dies zu propagieren. Viel mehr sollte man sich jetzt darauf konzentrieren, mit der Mannschaft an einem Strang zu ziehen und die Jungs am 5. April aus voller Kehle pushen! Wer weiß? Vielleicht macht der Verein beim Spiel gegen Gladbach seinem Namen alle  Ehre und legt den Grundstein zum Nichtabstieg. Immerhin sind noch 9 Spiele zu spielen und 27 Punkte zu vergeben. Noch ist nichts zu spät.

 

Also, Männer! Haut die Gladbacher aus dem Wildpark! Zeigt, dass ihr das Ruder noch rumreißen könnt.

Auf Jungs, gebt alles!!!

 Für mich persönlich ist es einfach unvorstellbar, im Block zu stehen und den KSC nicht zu unterstützen. Wie es andere handhaben, lasse ich deren Einstellung sein. Jedoch gebe ich zu bedenken, dass jeder, der die Mannschaft des KSC bei einem solch wichtigen Spiel nicht mit seiner Stimme nach vorne peitscht, auch nicht über "Leistungsverweigerer" oder "Söldnermentalität" zu urteilen braucht.

...und wir singen im Chor: " Karlsruh` schieß ein Tor!!!"

Statistik:

Bisher trafen beide Mannschaften 41 mal aufeinander. Dabei konnte der KSC 11 Spiele für sich entscheiden und errang 16 Remis. 14 Spiele konnten die Borussen für sich entscheiden. Im Wildparkstadion kam es bei insgesamt 20 Begegnungen zu 8 KSC-Siegen, 6 Unentschieden und 6 Niederlagen.

Gegner:

Borussia Mönchengladbach hat sein letztes Spiel (gegen den VfL Bochum) zu Hause mit 0 : 1 verloren und liegt mit 5 Punkten mehr, als der KSC auf Platz 16 in der ersten Liga. (22 Punkte, 32:47 (-15) Tore, 6 Siege, 4 Unentschieden, 15 Niederlagen)

Wetter:

Es wird leicht bewölkt sein, bei warmen 17 - 21°C. Am Abend kühlt es ab auf ca. 14°C. Das Niederschlagsrisiko liegt bei 10%, die Windgeschwindigkeit bei 15 Km/h.

Schiedsrichter:

Wolfgang Stark

Assis:

Volker Wezel, Christoph Bornhorst, Georg Schalk

Gründe, warum der KSC doch nicht absteigt:

  • Arminia Bielefeld (1980/81) und Rot-Weiß Oberhausen (1970/71) schafften den Klassenerhalt, obwohl sie nach 25 Spieltagen auf dem letzten Tabellenplatz gestanden sind.
  • "Rekord-Aufholer" in der Bundesliga-Geschichte ist der 1. FC Saarbrücken, der 1976/77 nach 25 Spieltagen noch fünf Punkte vom rettenden Ufer entfernt war. Und damals gab es nur zwei Punkte für einen Sieg.
  • Auch der 1. FC Köln (1992/93) und der 1. FC Nürnberg (1990/91) machten respektable Rückstände wett (jeweils vier Punkte).
  • Ausgerechnet der Tabellen-16. Borussia Mönchengladbach ist Karlsruhes nächster Gegner im Wildpark. Die Becker-Elf kann also am nächsten Spieltag mit einem Sieg schon bis auf zwei Punkte zu den Borussen aufschließen.
  • Mit Cottbus (Tabellen-17.) und Hannover (13.) empfängt der KSC noch zwei weitere Abstiegskandidaten zu Hause.
  • In der Saison 2004/05 gewannen die abstiegsbedrohten Karlsruher ihre letzten vier Spiele und sicherten sich so die Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga. Trainer schon damals: Edmund Becker.
  • Zwischen dem 24. und 30. Spieltag der Bundesliga-Saison 1989/90 war der KSC 501 Minuten ohne Treffer - und beendete die Negativserie mit einem satten 5:0-Sieg bei Meisterschaftskandidat 1. FC Köln.

*vielen Dank an Marrco S., der mir die "Gründe für den Klassenerhalt" zugeschickt hat.

 

 

 

 

25. BL-Spieltag

Samstag, 21. März 2009      15:30 Uhr

  :     

1 : 0

Bilder vom Spiel

Stadion:

Die Münchner Allianz-Arena bietet Platz für 69.901 Zuschauer. Sie wurde von Oktober 2002 bis April 2005 erbaut. Die Baukosten betrugen 340 Mio. Euro. Die Eintrittspreise liegen zwischen 5 und 70 Euro.

Wetter:

Die Wettervorhersage für den Samstag in München: leichter Schneefall, ca. 2°C.

Statistik:

Insgesamt trafen beide Mannschaften bisher 43 mal in der Bundesliga aufeinander, wobei der KSC 6 Spiele für sich entscheiden konnte und 6 Remis errungen wurden. Die restlichen 28 Spiele gewannen die Lederhosenträger. In München gewann der KSC bisher 2 mal, holte 4 Unentschieden und verlor 15 Spiele.

Am 28.03.1998 konnte der KSC beim 1:1 in München den Bayern das letzte mal einen Punkt abluchsen.

Der Gegner:

14 x deutscher Meister, 6 x DFB-Pokalsieger, 3 x EC-Landesmeister, 2 x Weltpokalsieger sowie je einmal Sieger der Champions League, des Europapokals der Pokalsieger und des Uefa-Cups. Diese Saison ist der FCB bereits aus dem DFB-Pokal ausgeschieden.

Das Spiel:

Der 2. der Fußballbundesliga mit 45 Punkten und 52:31 Toren empfängt den Tabellenletzten mit 17 Punkten und 18 . 41 Toren.

Das Schiedsrichtergespann:

Guido Winkmann wird dieses Spiel leiten. Die Assistenten an der Linie sind Christian Schäer und Rene` Kunsleben. Vierter Offizieller ist Wolfgang Walz. 

Fazit:

...siehe Bild weiter unten.

Der KSC hat von den letzten 18 Spielen 3 gewonnen (Bielefeld, Bremen, Hamburg), 2 Unentschieden erreicht (Köln und Leverkusen) und die restlichen 13 Begegnungen verloren.

 

 Verdammt! Ist da überhaupt noch Leben in der Mannschaft? Was macht dieser Lethargie-Trainer? Warum gibt man sich jetzt schon seinem Schicksal hin, wo noch 30 Punkte zu vergeben sind und flüchtet sich in fadenscheinige Ausreden? Keiner bäumt sich auf, keiner haut mal auf den Tisch. Was soll das? Maik Franz wird in den Medien (wieder einmal) angegriffen und der KSC zeigt keine Reaktion. Der OB von Karlsruhe redet den KSC bereits in die zweite Liga, der KSC zeigt keine Reaktion. Mit o. a. Bild wollte ich eigentlich provozieren, aber ich könnte es am Trainignsplatz aufhängen und es käme.... richtig - keine Reaktion.

Wenn sich die Mannschaftsführung jetzt - wie schon lange Zeit davor - nicht endlich einer anderen Gangart besinnt, wird dem KSC nicht nur der Abstieg aus der Bundesligaeliteklasse widerfahren, sonder noch viel schlimmeres.

Ich könnte kotzen! Ist euch der Verein denn so wenig wert??

Ich  ´abe fertig!

 

 

 

24. Bundesligaspieltag

Samstag, 14. März 2009      15:30 Uhr

   :   

Karlsruher Sport Club   :    Arminia Bielefeld

0 : 1

Eigentlich wollten sie nichts, die Arminen, aber als ihnen die drei Punkte förmlich aufgedrängt wurden, haben sie sie halt doch mitgenommen.

Auch sehr ernüchternd fand ich, dass ein junger Mann vor mir stand, der auf seinem Pullover die Aufschrift "Supporters" trug, sich also als Unterstützer des KSC präsentiert. Mein erster Gedanke war: "Prima, der singt bestimmt auch jedes Lied mit". Doch leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. Der junge Herr brachte es doch tatsächlich fertig, nicht einmal den Mund für einen Schlachtgesang zu öffnen, oder gar die Hände zu einem Klatschrhythmus zu erheben.

-----------------------------------------------------------------------

Statistik:

Bisher trafen beide Mannschaften 15 mal aufeinander. Der KSC konnte 7 Begegnungen für sich entscheiden. Weiter kam es zu 2 Remis und 6 Siege der Arminen. Im Wildpark hat der KSC noch nie gegen die Bielefelder verloren, 2 Unentschieden errungen und 5 Begegnungen gewonnen. Das letzte Spiel gegen Bielefeld gewann der KSC 2 : 1 .

Das Wetter:

Am Samstag wird mit leichtem Regen zu rechnen sein. Die Temperaturen liegen um 10°C.

Der Gegner:

Arminia Bielefeld steht mit vier Punkten mehr, als der KSC auf einem Nichtabstiegsplatz (15). Sie haben 21 Punkte, drei Spiele gewonnen, 12 Remis erreicht und 8 Partien verloren.

Fazit:

Am Samstag kann mit einem Sieg gegen einen Mitkonkurrenten wieder etwas Boden gutgemacht werden. Voraussetzung: der Trainer wird sein leicht berechenbares Spielsystem ändern, was aber nicht zu erwarten ist. Daher wird dieses Spiel wohl leider wieder eine Fortsetzung der "Erste-Liga-Abschieds-Tour", wie wir es bereits zur Genüge sehen mussten.

Schiedsrichtergespann:

Dr. Helmut Fleischer

Matthias Anklam   -  Christian Bandurski   -   Robert Kempter

 

          

 

23. Spieltag

Samstag, 7. März 2009    15:30 Uhr

    :     

1 : 0

Selbst dieses - relativ einfach zu gewinnende - Spiel wird verloren.

Der KSC steht zum ersten Mal diese Saison auf dem letzten Tabellenplatz.

Bis zur 74. Minute wird nur mit einem Stürmer gespielt, obwohl man schon in der 39. Minute in Rückstand gerät.

Der freie Fall des KSC scheint nicht mehr zu stoppen...

...................................................................................................................................................................................

 

 

                     Die Aufstellung:

 

Das Stadion:

Es wird in der Volkswagenarena gespielt, welche Platz für 30.000 Zuschauer bietet. Die Kosten für den Neubau betrugen 53 Mio Euro. Und jetzt Achtung: am Freitag, den 13.12.2002 wurde das Stadion eröffnet. Schon mal schlechte Karten für die Wölfe.

Der Gegner:

Die Wolfsburger hatten am Mittwoch ein kräftezährendes Pokalspiel und sind daher völlig ausgelaugt. Da hilft ihnen die Tatsache, dass sie im Moment einen glücklichen vierten Tabellenplatz inne halten auch nicht viel weiter.

Das Wetter:

Am Samstag wird es in Wolfsburg leicht regnen. Die Temperaturen liegen um die 3°C, also ideales Wetter, um sich richtig heiß zu laufen. Toni, vergiss deine Handschuhe nicht!

Die Statistik:

Der KSC hat noch kein einziges Spiel gegen die Niedersachsen verloren!! Fünf Siege und ein Unentschieden sprechen eine deutliche Sprache.

Das Schiedsrichtergespann:

Es ist völlig irrelevant, wer dieses Spiel pfeift. Es kommt darauf an, dass der Gegner kein Bein auf den Rasen bekommt. Da wir in der Faiplaytabelle sowieso noch den (für einen Abstiegskandidaten viel zu harmlosen) achten Platz belegen, können wir uns schon die eine oder andere gelbe Karte einhandeln.

Zur Vollständigkeit der Vorberichterstattung will ich hier nun doch noch den Schiedsrichter und seine Assistenten erwähnen: Marc Seemann wird das Spiel leiten. Unter diesem Schiri hat der KSC bereits das DFB-Pokal-Spiel gegen Offenbach mit 0:2 gewonnen. Seine Gehilfen an den Linien heißen Dirk Margenberg und Sascha Thielert. Auf die Trainer wird Felix Zwayer aufpassen.

Fazit:

Mit Mut, Engagement und mehr Biss blasen wir die Wolfsburger vom Platz und legen so den Grundstein für den Klassenerhalt. Angsthasen, Weicheier, Hosenscheißer und andere von Ede verweichlichte Freizeitfußballer können sich auf achtstündiges Straftraining am Brennkessel des kehler Stahlwerks vorbereiten.

Und jetzt: Arsch hoch, ranklotzen und den Sieg einfahren!

Ich kann eure jämmerlichen Erklärungsversuche nicht mehr hören!!

Es gibt keine Erklärung für eine weitere Niederlage!

Wer jetzt noch nicht kapiert hat, worum es geht, hat nichts in einem KSC-Trikot verloren!

 

22. Bundesliga-Spieltag

Sonntag, 1. März 2009     17 Uhr

    :  

0 : 2

Wieder mal drei wichtige Punkte verschenkt. Dazu noch ein paar dumme Möchtegerns, die den Ruf des Vereins schädigen, indem sie den Dixi-Reinigungswagen...äääh, den Mannschaftsbus des Gegners mit Flaschen bewerfen. Ein Tag, den man gerne ganz schnell vergessen möchte, aber leider nicht kann, weil man ständig gefoppt wird.

----------

Klicke auf das Bild und du siehtst mehr vom Derby...

hier geht´s zur Bildergalerie vom Derby

 Vorfreude:

 Das Derby!                           

"keine Zeit für Angsthasenfußball"

Schon seit Monaten ist dieses Spiel ausverkauft.

Zum Wetter: das Niederschlagsrisiko liegt bei 60%, die Temperaturen um 7 °C.

Bisher spielte der KSC 44 mal gegen die Schwaben.

In Karlsruhe gewann der KSC 7 Begegnungen, errang 8 Remis und verlor 7 mal.

Der höchste Sieg des KSC gegen den VfB war ein 4:1 im Wildparkstadion am 3.12.1966.

 

 

 

 

 

21. BL-Spieltag

Samstag, 21. Februar 2009      15:30 Uhr

 

  :  

0 : 1

Das Tor des Tages erzielte der Frankfurter Caio in der 54. Minute.

27.623 Zuschauer kamen in´s Wildparkstadion.

-

Der Tabellensiebzehnte empfängt den Tabellendreizehnten. Sollte der KSC dieses Spiel gewinnen, ist er Punktgleich mit Frankfurt (20 Punkte) und könnte einen sehr großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. 

Zum Wetter: Temperatur ca. 3°C, wolkig und das Niederschlagsrisiko bei etwa  20 %. Tendenz zum Abend: kälter und dunkler ;-) die Regenwarscheinlichkeit steigt.

Zur Statistik: 10 Heimsiege, 8 Unentschieden und 7 Niederlagen im Wilpark.

Bei allen bisherigen Begegnungen konnte der KSC 14 Siege und 12 Remis verbuchen. 24 mal gewannen die Frankfurter.

Schiedsrichter Michael Weiner, Assists: Norbert Grudzinski, Patrick Ittrich, Jan-Hendrik Salver

Zuschauer: es wird mit einem ausverkauften Wildparkstadion gerechnet.

 

20. BL-Spieltag

Samstag, 14. Februar 2009      15:30Uhr

    :     

0 : 0

Nullnummer vor 48.000 Zuschauern. Kein Tor, kein Kommentar.

-

 Nach dem Spiel ist vor dem Spiel.

Jetzt ist es ganz wichtig, gegen Köln die Leistung aus dem Hamburg-Spiel zu bestätigen und nachzulegen.

Die Begegnung findet im 2004 neueröffneten "Rhein-Energie-Stadion" statt. Das Stadion bietet Platz für 50.076 Bundesligazuschauer. Die Baukosten betrugen 119,5 Millionen Euro, wobei 25,7 Mio. von der Stadt Köln finanziert wurden und der Rest über die Kölner Sportstätten GmbH zusammen kam. Hauptmieter der Sportstätte ist - klar - der 1. FC Köln. Eine schon von Weitem auffällige Besonderheit sind die zwei 72 Meter hohe Lichttürme, statt der sonst gebräuchlichen Flutlichtmasten.

Das Wetter am Samstag in Köln: leicht geschlossene Wolkendecke und Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Schiedsrichter: Dr. Jochen Drees    Assistenten: Kai Voss, Mark Borsch und Thorsten Schriever

-

 

 

 

19. BL-Spieltag

Samstag, 7. Februar    15:30 Uhr

  :  

3 : 2

nach dem Spiel:

28.368 Zuschauer finden sich im verregneten Wildpark ein.

Mit einer tollen Aktion der Supporters wird der Mannschaftsbus bereits am nackten Mann empfangen. Mir gelang ein Schnappschuss den ich ein wenig später auf dieser Seite präsentieren möchte. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich eine Gänsehaut am ganzen Körper. Nicht die letzte. wie sich im laufe des Abends noch herausstellen würde....

Der HSV ging mit einem 0:1 in Führung und baute diese kurz nach der Halbzeit auch noch zu einem 0 : 2 aus. Erst in der 49. Minute konnte Sebastian Freis endlich einmal wieder ein Erfolgserlbniss verbuchen und den Rückstand auf 1 : 2 verkürzen. In der 53. Minute legt Giovani Federico nach und es steht 2:2. Mit einer kämpferischen Leistung und Einsatz bis an die Grenzen gelingt Sebastian Freis in der 92. Minute der vielumjubelte Siegestreffer.

 

die Fans empfangen den Mannschaftsbus am nackten Mann

Einlaufen der Mannschaft

"OOOOHHHH, wie ist das schööööön!!!"

Recht belustigend fand ich die Aktion der Spieler nach dem Spiel, als sie sich bei ihrer Ehrenrunde vor dem D1-Block einfanden. Die lautstarken "Unterstützer" bejubelten die Mannschaft. Diese wendete sich jedoch vom Block ab und ging Richtung Haupttribüne. Für den Bruchteil einer Sekunde bekam man den Anschein, dass die Profis nach den letzten Niderlagen und deren daraus resultierenden Unmutsbekundungen der Fans, sich nun nicht bejubeln lassen wollten. Doch wie auf ein Kommando änderten die  Wildpark-Jungs ihre Laufrichtung und rannten auf den Block zu, um dann in alter Klinsmann-Manier mit einem "Diver" den Fans entgegenzuhechten...

 Anschließend folgte dann noch die vielvermisste "Humba-Zeromonie".

-

vor dem Spiel:

Während Dino Drpic und seine Frau Nives (Bild rechts) sich schon sichtlich wohl beim KSC fühlen, wurde nun noch kurzfristig der türkische Stürmer Mahir Saglik verpflichtet.

Dem Verein kann man nun wirklich nicht mehr vorwerfen, er würde sich tatenlos seinem Schiksal fügen. Es wird alles erdenkliche getan, um den Aufschwung und somit den Klassenerhalt herbeizuführen und in der Fangemeinde ist endlich mal wieder so etwas wie Euphorie spürbar.

Wollen wir hoffen, dass die Mannschaft diesen Kredit am Samstag nicht erneut leichtfertig verspielt. Nun stehen die Jungs in der Pflicht und alles andere als ein Kampfsieg wäre eine herbe Enttäuschung.

 Nach den - für KSC-Verhältnisse - spektakulären Verpflichtungen kann mit einem nahezu ausverkauften Wildparkstadion gerechnet werden. Ich tippe mal auf etwa 26.000 Zuschauer. Lediglich das Wetter könnte sich negativ auswirken. Laut Wetterbericht sollte man sich auf leichten Regen und ca. 5°C einstellen, was aber bei einem heißen Fight schnell in Vergessenheit geraten könnte.

 Im direkten Vergleich konnte der KSC 12 Siege und 19 Remis verbuchen, wobei die Hamburger gegen Karlsruhe 17 mal gewannen. Im Wildpark hat der KSC nur vier mal gegen den HSV verloren, aber 11 Unentschieden und 9 Siege errungen. (Quelle: www.bundesliga-statistik.de)

Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer wird von Detlef Scheppe, Christian Fischer und Florian Steuer assistiert.

 

18. BL-Spieltag

Sonntag, 1. Februar 2009,  17:00 Uhr

   :      

2 : 0

Der letzte KSC-Sieg liegt mittlerweile knapp zwei Monate hinter uns.

Beim 1 : 0 gegen Werder Bremen am 6. Dezember 2008 wurde auch das letzte Tor in einem Pflichtspiel geschossen!

Mehr kann und will ich zu diesem Spiel nicht mehr schreiben...

 

 

Nach der peinlichen Pokalniederlage spricht man beim KSC von "personellen Veränderungen", wie auch immer die auszusehen haben. Viele KSC-Fans sind sich bereits einig, dass der Vater des Mißerfolgs Ede Becker heißt und fordern seinen Rücktritt. Dieser festigt seine Position sicherlich nicht, wenn er solche Aussagen tätigt, dass ein Punkt gegen Bochum die Vorgabe ist. Verdammt noch mal! Ich will den KSC gewinnen sehen und nicht ständig das 0:0 bis zur 70. Minute halten, um ab dann einem Rückstand hinterherzurennen....

Einen Hauch von Hollywood macht sich im Wildpark breit. Dino Drpic von Dinamo Zagreb kommt auf Leihbasis in den Wildpark und soll den Lanzeitverletzten Maik Franz ersetzen, welcher zuerst von den Medien so lange aufgrund seines Zweikampfverhaltens kritisiert wurde, bis er nur noch zahnlos auf dem Platz herumlief und danach aufgrund eines Fouls, das an ihm begangen wurde (!!!) über ein halbes Jahr ausfällt.

Drpic, der einmalige kroatische Nationalspieler, machte nicht nur sportlich auf sich aufmerksam. Unter anderem konnte man Berichte verfolgen, wonach er einmal den gegnerischen Fans seinen blanken Hintern gezeigt hat oder auch mal einen Polizeibeamten zusammenschlug. Am meisten fand aber unter den karlsruher Fans die Tatsache beachtung, dass er sich mit seiner Frau Nives vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen England auf dem Mittelkreis des Spielfeldes vergnügt hat. Laut der Aussage seiner Gattin sei alles perfekt organisiert gewesen. Selbst das Flutlicht ließ Dino für diesen "Anstoß" einschalten :-)

Ach so, ein Spiel ist ja auch noch *gg*. Die Statistik ist sehr ausgeglichen. 13 KSC-Siege, 13 mal ging Bochum als Sieger vom Platz und 14 mal trennte man sich unentschieden. In Bochum jedoch hat der KSC erst 5 mal gewonnen und 6 Remis erreicht. Dem stehen 9 Heimsiege des VfL gegenüber.

Schiedsrichter am Sonntag wird Peter Sippel sein, der von Walter Hofmann, Tobias Christ und Robert Kampka assistiert wird.

 

DFB-Pokal-Achtelfinale

28. Januar 2009,  20:30 Uhr  

    :                

    Der Karlsruher SC verliert dieses Spiel mit 0 : 1 !!!

 

Der Traum DFB-Pokal zerplatzt wie eine Seifenblase. Hätte man dieses (einfache) Spiel gewonnen, wäre mit Mehreinnahmen allein aus Fernsehgeldern in Höhe von 900.000 € zu rechnen gewesen! Geld, das der KSC gut hätte brauchen können.

Gerade mal 13.686 Zuschauer finden sich im kalten Wildpark ein. Sie bekommen ein Spiel geboten, das vom Tabellenvorletzten der zweiten Liga dominiert wird. Karlsruhe konzentriert sich darauf, das 0:0 zu halten, was ihnen bis zur 73. Minute gelingt. Danach läuft man einem Rückstand hinterher und findet keine Mittel, den Gegner zu überwinden. Der KSC wirkt kraft- und mutlos. Es gibt keine einzige gelbe Karte für einen karlsruher Spieler, was darauf hinweist, dass der nötige Kampfeswillen fehlt.

Zum Schluß wird die Mannschaft gnadenlos ausgepfiffen, was allerdings nachzuvollziehen ist.

Nicht nachzuvollziehen hingegen ist, dass ein paar Vollidioten meinen, sie müssten ihre Agressionen nach dem Spiel auszuleben. So wurden an diversen Autos die Spiegel abgetreten. Der Spieler da Silva wurde beleidigt und angegriffen und der traurige Höhepunkt dieses Abends war die Tatsache, dass ein Ordner schwer verletzt wurde und wohl den Rest seines Lebens mit bleibenden Schäden an diesen Tag erinnert wird.

 

 

 

 
Winterpause vom 14.12.2008 bis 27.01.2009
 
 
 
 
 
Samstag, 13. Dezember 2008     15:30 Uhr
 
 
17. Spieltag
  :   
 
 4 : 0
 
 
Stadion:
 
Olympiastadion Berlin
Kapazität: 74.064 Plätze
Erstellt: 1934 - 1936
Umbau: Juli 2000 bis Dezember 2004
Umbaukosten: 242 Millionen Euro
 
 
 
Statistik:
 
Bei den bisher 18 Aufeinandertreffen konnte der KSC 4 Spiele für sich entscheiden.
Weiter endeten die Begegnungen mit 7 Unentschieden und 7 Siege für die Hertha.
Dabei erzielte der KSC in Summe 21 Tore, während den Berlinern 27 Treffer gelangen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
zurück           zur Startseite
 
 
Samstag, 6. Dezember 2008    15:30 Uhr
 
16. Spieltag
 
      
 
1 : 0
 
 
1 : 0 Buck 83.
 
Schiedsrichtergespann:
 
Guido Winkmann
 
Bandurski - Kunsleben - Pickel
 
Statistik:
 
13 KSC-Siege, 11 Unentschieden und 22 Siege für die Bremer.
Im Wildpark konnte der KSC 10 Spiele für sich entscheiden, errang 7 Remis und musste 6 mal als Verlierer gegen Bremen vom Platz.
Am 26.08.1992 konnte der KSC ein 0:2-Rückstand aufholen und gewann dieses Spiel verdient mit 5:2!
 
 
 
 
 
Samstag, 29. November 2008      15:30 Uhr
 
15. Spieltag
 
    :   
 
3 : 2 
 
 

 

Tore:
 
1 : 0 Hanke (13.)
2 : 0 Hanke (18.)
3 : 0 Forssell (44.)
3 : 1 da Silva (48.)
3 : 2 Stindl (87.)
 
 
Zuschauer / Stadion:
 
32.417 Zuschauer
 
Stadion: AWD Arena
Erstellung: Februar 2003 - März 2005
Kosten: 66 Mio. €
Fassungsvermögen: 49.000, davon 8.000 Stehplätze
 
 
 
 
 
Schiedsrichtergespann:
 
 
Knut Kircher
 
Robert Kempter - Stefan Lupp - Dirk Margenberg
 
 
 
  
 
 
 
 
 
 
 
Freitag, 21. November 2008    20:30 Uhr
 
14. Spieltag
 
   : 
 
0 : 1 
( 0 : 1 )  
 
 
Tore:
 
0:1 Zidan (20.)
 
 
Schiri:
 
Gagelmann
 
 
Assis:
 
Anklam, Thielert, Voss
 
 
Zuschauer:
 
29.657
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 : 
 
Samstag, 15. November       15:30 Uhr
 
13. BL-Spieltag
 
1 : 0 
 
 
 
 
 
Samstag, 8. November 2008       15:30 Uhr
 
 
   
3 : 3
 
 
 
  : 
4 : 1
 
 
 
10. BL-Spieltag
 
Dienstag, 28. Oktober 2008    20:00 Uhr
 
0 : 3
 
 
 
 
 
 
9. BL-Spieltag
 
Samstag, 25.10. 2008      15:30 Uhr
 
 
 :  
 
 
1 : 0
 
 Schiri:
 
Aytekin
 
Assis:
 
Welz - Kunzleben - Steuer
 
 
 
 
4. BL-Spieltag
 
Nachholtermin:
22. Oktober 2008      18:30 Uhr

  2 : 1
 
(0:0)
 
Tore:
 
0:1 Franz  (82.)
1:1 Köhler (84.)
2:1 Amanatidis (90.)
 
 
 
Zuschauer:
 
47.500
 
 
 
  
 
 
 
Ca. 3.000 mitgereiste Fans unterstützten den KSC.
 
Schiri:

Thorsten Kinhöfer

Assis:

Scheppe, Fischer, Hofmann

 
 
 
Samstag, 18. Oktober 2008    15:30 Uhr
 8. BL-Spieltag
 
 
 0 : 1
(0 :0)
 
Tor:
0 : 1 Klose 87.
 
Zuschauer:
30.500 (Ausverkauft!)
 
Wetter:
leicht bewölkt, 12°C
  
Schiri:
Meyer
 
Assis:
Frank - Kadach - Trautmann
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
7. BL-Spieltag
Freitag, 3. Oktober 2008   20:30 Uhr
 
 
  : 
 
1:2
(0:0)
 
0:1:    Porcello (17.)
0:2    Freis (52.)
1:2    Herzig (87.)
 
Zuschauer: 
ca.20.900
 
Schiri:
 
Weiner
 
Assis:
 
Grudzinski - Ittrich - Schriever
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
6. BL-Spieltag
  
Sonntag, 28. September 2008    17:00 Uhr
 
:
2:1
(0:0)
 
1:0 Porcello (52.)
2:0 Freis (75.)
2:1 Costa (78.)
 
Zuschauer:
 25.935
  
Schiri:
Sippel
 
Assis:
Pickel - Christ - Dingert
 
 
Besonderheiten:
Überfällige gelb-rote Karte für Grafite in der 57. Spielminute.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  DFB- Pokal
Mittwoch, 24. September 2008   19:00 Uhr
: 
0 : 2
 
0:1 Iashvili (45.)
0:2 Porcello (66.)
 
Zuschauer:
 
8.200
 
Schiri:
 
Seemann
 
Assis:
 
Margenberg - Bandurski - Bauer
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
5. BL-Spieltag
 Sonntag, 21. September 2008    17:00 Uhr
 
   : 
 
 3:1
 
0:1 Freis (8.)
1:1 Khedira (23.)
2:1 Gomez (69.)
3:1 Marica (89.)
 
 
 
 
 
 
Zuschauer:
 
ca. 50.000, davon mindestens 5.000 karlsruher Anhänger
 
Schiri: 
Gagelmann 
 
Assis:
 Anklam - Thielert - Hofmann
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
4. BL-Spieltag

 : 

 Spiel wurde abgesagt!! Die Begegnung ist auf den 22. Oktober verschoben worden, weil die Frankfurter zu blöd sind, im Vorfeld zu klären, wie lange es dauert, einen Rasen, der nach einem Madonna-Konzert total ramponiert ist, auszutauschen....
 Nachholtermin:
22. Oktober 2008      18:30 Uhr
 
Zuschauer:
45.000 hatten beim zuerst angesetzten Spiel ihr Interesse bekundet.
 
so könnten sie spielen:
 
 
 
Statistik:

Das letzte Spiel in Frankfurt gewann der KSC 1:0 in der Saison 07/08.

Der höchste Sieg des KSC in Frankfurt: 7:0 (1964/65)

Bilanz: 13 - 4 - 4

 
Schiri:

Thorsten Kinhöfer

Assis:

Scheppe, Fischer, Wezel

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
3. BL-Spieltag
 
  :
 
0:2 (0:0)
 

Freitag, 29.August2008     20:30 Uhr

Wetter: 20°C, leicht bewölkt

Zuschauerzahl: 29.308

 Tore:

0:1 Novakovic (72.)

0:2 Scherz (84.)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

2. BL-Spieltag 

  : 
2:1 (1:0)
 
 

 

Trainer: Edmund Becker
Bank: Kornetzky, Buck, Iashvili, Stindl

Tore:
1:0 - Sebastian (33.)
1:1 - Freis (67.)
2:1 - Mathijsen (90.)

Gelbe Karten:
Eichner, Sebastian, Olic, Miller

Zuschauer: 50637

Schiedsrichter:
Babak Rafati (Hannover)
Assistenten:
Holger Henschel, Christoph Bornhorst, Christian Schräer

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
1. BL-Spieltag
 
   :  
1:0 (1:0)

Samstag, 16. August 2008 15:30 Uhr

 
 
Karlsruher SC:
Miller
Celozzi - Sebastian - Franz - Eichner
Staffeldt - Porcello - Timm (84. Freis) - da Silva (90. Iashvili) - Carnell (81. Aduobe)
Kennedy

Trainer: Edmund Becker
Bank: Kornetzky, Kapllani, Stoll, Buck

VfL Bochum:
Fernandes
Pfertzel - Maltritz (69. Freier) - Yahia - Fuchs
Dabrowski - Imhof - Azaouagh -  Ono (83. Grote)
Hashemian - Sestak

Trainer: Marcel Koller
Bank: Lengsfeld, Zdebel, Fuchs, Schröder, Mavraj

Tore:
1:0 - Eichner (30.)

Gelbe Karten:
Fuchs, Timm, Hashemian, Franz

Zuschauer: 24800

Schiedsrichter: Michael Weiner (Giessen)
Assistenten: Norbert Gerudzinski, Patrick Ittrich, Tobias Christ
 
Quelle:www.ksc.de
 
 
 

 

 

 

 

 

 

Nach der langen Sommerpause fangen wir mit einem Heimspiel an.

 

Endlich geht es wieder los!!!
 

 


 

 

  • Arminia Bielefeld (1980/81) und Rot-Weiß Oberhausen (1970/71) schafften den Klassenerhalt, obwohl sie nach 25 Spieltagen auf dem letzten Tabellenplatz gestanden sind.
  • "Rekord-Aufholer" in der Bundesliga-Geschichte ist der 1. FC Saarbrücken, der 1976/77 nach 25 Spieltagen noch fünf Punkte vom rettenden Ufer entfernt war. Und damals gab es nur zwei Punkte für einen Sieg.
  • Auch der 1. FC Köln (1992/93) und der 1. FC Nürnberg (1990/91) machten respektable Rückstände wett (jeweils vier Punkte).
  • Ausgerechnet der Tabellen-16. Borussia Mönchengladbach ist Karlsruhes nächster Gegner im Wildpark. Die Becker-Elf kann also am nächsten Spieltag mit einem Sieg schon bis auf zwei Punkte zu den Borussen aufschließen.
  • Mit Cottbus (Tabellen-17.) und Hannover (13.) empfängt der KSC noch zwei weitere Abstiegskandidaten zu Hause - und dort fuhren die Badener immerhin 13 ihrer 17 Punkte ein.
  • In der Saison 2004/05 gewannen die abstiegsbedrohten Karlsruher ihre letzten vier Spiele und sicherten sich so die Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga. Trainer schon damals: Edmund Becker.
  • Zwischen dem 24. und 30. Spieltag der Bundesliga-Saison 1989/90 war der KSC 501 Minuten ohne Treffer - und beendete die Negativserie mit einem satten 5:0-Sieg bei Meisterschaftskandidat 1. FC Köln.

 

© Josef Sommer - alle Rechte vorbehalten - www.sellem-sepp-sei-seit.de - werbefreie Homepage - alle Texte und Bilder sind Eigentum von Josef Sommer - © 2018