Relegation

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Der Karlsruher Sport Club besiegt in seinem eigentlich letzten Spiel der Saison 2011/2012 in einem nervenaufreibendem Spiel die Eintracht aus Frankfurt, deren Aufstieg bereits feststand mit 1:0.In den letzten Spielminuten kamen die Karlsruher schwer in´s Schwimmen, konnten aber das Ergebnis halten und sind zum Ende der Saison auf dem Relegationsplatz (16).

Das Wildparkstadion war mit 26.780 Zuschauern komplett ausverkauft. Darunter waren ca. 10.000 Frankfruter Fans und über 1.400 Polizeibeamte, welche auch leider aufgrund der aggressionsbereitschaft vieler auswärtiger Fußball"fans" dringend nötig waren.

Die gegnerischen Zuschauer konnnten es trotz großem Polizeiaufgebot und allen Warnungen im Vorfeld nicht lassen, Pyros, Rauchbomben und Rakten zu zünden. Sicherlich wird der KSC aufgrund deren Fehlverhalten wieder einmal zur Kasse gebeten, weil die Kontrollen beim Einlass dieser Problemfans offensichtlich nicht ausreichend waren.

Besonders hervorheben will ich an dieser Stelle, dass die Karlsruher Fangemeinde beim Spiel gegen Frankfurt noch auf solchen Schwachsinn verzichtet hat und sich sehr vorbildlich verhielt. Leider konnte man das beim Relegationsrückspiel gegen Jahn Regensburg nicht behaupten.

Es ist zu bemerken, dass der KSC unter Trainer Markus Kauczinski aus 7 Spielen 13 Punkte holen konnte. Wenn man dies auf eine ganze Saison hochrechnet, dann hätte der KSC in der Spielzeit 2011/12 ganze 63 Punkte geholt und würde um einen Relegationsplatz zur ersten Liga spielen!!!

Im Relegationshinspiel um den Klassenerhalt zur 2. Liga konnte der KSC dem Gegner Jahn Regensburg noch ein 1:1 abtrotzen. Beim Rückspiel im heimischen Wildparkstadion kam der Verein jedoch nicht über ein 2:2 hinaus und muss nun den Weg in die dritte Liga gehen.

Leider kam es an diesem Spieltag zu Ausschreitungen einiger Idioten, die es sich nicht nehmen lassen wollten, das Spielfeld zu stürmen um die Regensburger Mannschaft zu attackieren. Natürlich wurde dieses Vorhaben von Einsatzkräften der Polizei - in halsbrecherischen Aktionen - vereitelt. Dabei blieb es nicht aus, dass diverse Menschen Verletzungen davon trugen. Das alles wurde natürlich Live, in Farbe und in "hd" ausgestrahlt.Und somit konnte die ganze Fernsehnation mitverfolgen, wie weit die geistige Entwicklung einiger Menschen vorangeschritten ist... oder auch nicht.

Der KSC-Fan macht Randale! Aber sind dies wirklich Fans meines geliebten Vereins? Nein!! Es sind hirnlose Selbstdarsteller, die - von Polizeibeamten zurechtgewiesen ganz schnell einen Rückzieher machten und teilweise panisch über den Zaun zurück in den Block flüchteten - unseren KSC wieder einmal in die negativen Schlagzeilen der Medien rücken ließen. Es sind Leute, die keine Ahnung davon haben, was der Verein für jemanden bedeutet, der schon seit Jahrzehnten ins Wildparkstadion pilgert, um den Traditionsverein zu unterstützen. Diesen "Fans" geht es einzig und alleine nur darum, sich selbst zu verherrlichen und sich ständig in den Mittelpunkt zu spielen. Solche Leute haben es nicht verdient, überhaupt "Fans" genannt zu  werden!

Schon lange hege ich eine Aversion gegen diese Gruppierung, die sich ständig in den Vordergrund spielt um vermeintlich den KSC zu unterstützen. Jedoch schaden diese Menschen dem Ansehen des Vereins mehr, als dass sie ihm helfen.

Mittlerweile habe ich - nachdem ich über Internetforen und E-Mails versuchte den Standpunkt eines normaldenkenden KSC-Fans zu erklären - keine Lust mehr, mich auf Diskussionen mit ihnen einzulassen und erkannt, dass diese Leute weder einsichtig, noch würdig sind, mit einem wirklichen Fan dieses Vereins in Verbindung gebracht zu werden. 

WIR BRAUCHEN EUCH NICH!!! Ihr schadet dem Verein. Ihr verursacht Kosten in sechsstelliger Höhe und das nicht nur beim KSC, sondern auch den öffentlichen Kassen um eure Schmierereien zu beseitigen:

                                               



Nach oben