Randale

Randale

18.10.2016

Wieder einmal haben es die unendlich Unbelehrbaren geschafft, den Sport Fußball ins negative Licht zu rücken und hunderte unbescholtener Fußballfans als hirnlose Randalemacher dastehen zu lassen. Beim Heimspiel des KSC gegen den 1. FC Nürnberg haben sich ein paar der sogenannten Ultras des FCN im Block zuerst mit einer überdimensionalen Fahne bedeckt, um sich darunter mit Hilfe von Sturmmasken und Mützen unkenntlich zu machen. Danach feuerten Sie Leuchtkugeln auf Ordner und in den Block der Karlsruher Fans, entzündeten Rauchbomben und präsentierten KSC-Fahnen, die sie aus „Beutezügen“ von vor mehr als zehn Jahren mitbrachten. Nach dieser Aktion bedeckten sie sich wieder mit besagter überdimensionaler Fahne, legten darunter ihre Maskierung ab, tauschten ihre Plätze und konnten, nachdem die Fahne wieder entfernt wurde nicht mehr zugeordnet werden.

Die Karlsruher Ultras hingegen waren in Teilen von dieser Aktion dermaßen provoziert, dass einige von ihnen über den Zaun in den Spielbereich drangen, um von dort den Nürnbergblock zu stürmen. Erst dann – in der Zwischenzeit waren sicherlich fünf Minuten vergangen – griffen Ordner und Polizei ein, um schlimmeres zu verhindern. Lediglich der Stadionsprecher Martin Wacker reagierte geistesgegenwärtig und forderte die Randalemacher auf, diesen Unsinn zu lassen.

Kurz darauf fiel das 3:0 für Nürnberg und ich entschied, das Spiel bereits vor dem Ende zu verlassen. Hinter der Haupttribüne wurde ich dann von einer Gruppe von ca 100 Karlsruhern in schwarzer Kluft und vermummtem Gesicht überholt, die mit Fahnenstangen bewaffnet in Richtung des Nürnberger Blocks rannten. Dort ist es, dann zu erheblichen Ausschreitungen gekommen, wie die örtliche Presse berichtete.

Diese Vorfälle werden den Verein wieder einmal mehrere Tausend Euro Strafe kosten, da es anscheinend erneut nicht möglich war, solche Vorfälle zu verhindern. Geld, das der Verein dringend braucht und von den anständigen Zuschauern und den Mitgliedern, sowie Sponsoren erhält.

Warum der Ordnungsdienst nicht in der Lage war, solche Ausschreitungen zu verhindern, ist mir ein Rätsel. Während ich von acht Ordnern an zwei Stellen auf meinem Weg  in den A1 kontrolliert wurde, scheint es wohl nicht möglich zu sein, eine Gruppe von 100 jungen Männern, welche ganz offensichtlich nicht nur spazieren gehen, aufzuhalten. Alle Ordner gingen eher einen Schritt zur Seite, als dass sie sich ihnen in den Weg stellten. Weiter scheint der Ordnungsdienst nicht in der Lage zu sein, ordentliche Taschenkontrollen durchzuführen. So wurde ich Zeuge, wie eine junge Frau, welche ihr Pfefferspray (das junge Frauen offensichtlich heute mit sich herumtragen müssen) in ihrer Tasche hatte, dieses ohne weitere Probleme mit in den Block nehmen konnten. Die Ordnungskräfte haben es einfach nicht entdeckt.

Daher meine Forderungen an den KSC:

·         Austausch des Ordnungsdienstes zu einem Anbieter, der professionell arbeitet

·         Videoüberwachung in allen Blöcken

·         Komplettkontrolle in einschlägig bekannten Bereichen

·         Stadionverbot für alle, welche Sicherheitseinrichtungen öffnen, überwinden oder umgehen

·         Weitergabe der Kosten an die Verursacher

Ich bin es so langsam leid, als ehrlicher Fan und treuzahlendes Mitglied immer wieder für solche Vorfälle einzustehen. Ein konsequentes und bedingungsloses Handeln ist unumgänglich. Und zwar noch bevor jemand bei einem solchen Vorfall zu Schaden kommt oder vielleicht sogar getötet wird!

 

Nach oben